Review – Mit dem Metropolitan Express Train als ICE durch Deutschland 0

An Bord des ehemaligen Luxuszuges der Deutschen Bahn, dem Metropolitan Express Train ging es für mich durch Deutschland. Heute als ICE geführt, erinnert das Interieur an die Zeit des luxuriösen silbernen Schnellzuges Anfang der 2000er…

Wer schon länger durch Deutschland reist, kann sich vielleicht noch an die silberfarbenen Züge der Deutschen Bahn zwischen Köln und Hamburg erinnern. Auf dieser Strecke wurde damals der Luxuszug MET oder in der langen Variante „Metropolitan Express Train“ eingesetzt. Dieser bestand aus luxuriös ausgestatteten Wagen, welche im inneren durch eine edle Holz- und Lederkombination abgerundet wurden. Das Konzept ging jedoch leider nicht ganz auf und die Auslastung der Züge war in den Jahren nach der Einführung (1999) stetig zurückgegangen. Auch der gute Service und die kostenlosen „Business Snacks“ sowie die Cocktails und Espressi in der Zugbar konnten diese Entwicklung nicht stoppen. Mit einem Preis von ca. 150DM bis 200DM war der Zug außerdem recht teuer und wurde deshalb nicht unter dem ursprünglichen Konzept des MET fortgeführt. Von 2001 bis 2003 war es außerdem möglich 500 Bonusmeilen bei Miles&More pro Fahrt zu sammeln. Auch diese Möglichkeit wurde wegen „zu geringer Nachfrage“ Ende des Jahres 2003 eingestellt.  Heutzutage fahren auf einigen Strecken noch die „alten“ Wagen des MET, wodurch auch ihr in den Genuss des wirklich bequemen Zuges kommen könnt! Weiterführende Informationen zu dem ehemaligen Luxuszug findet ihr z.B. bei Wikipedia. Doch nun zu den wichtigsten Fragen, wie ist es an Bord des MET und wie kann man den Zug buchen?

Informationen und Buchung

  • Hier direkt euer Ticket bei der Deutschen Bahn kaufen!
  • noch heute den modernen Luxus vergangener Jahre im ehemaligen MET genießen
  • Tickets in der 1. Klasse erhaltet ihr bereits ab 29€ im Sparpreis der Deutschen Bahn
  • Wagen z.B. auf den folgenden Routen auf der Schien unterwegs: ICE 1040 / ICE 1043 / ICE 1193 / ICE 1196
  • günstig und luxuriös Bahn fahren, so z.B. ab Berlin Hbf, Düsseldorf Hbf, Frankfurt am Main Flughafen oder Hannover Hbf.

Review

Betritt man den ICE bzw. den ehemaligen Metropolitan Express Train, fällt einem sofort die warme Farbe des Holzes ins Auge. Die sonstigen ICE sind eher clean geraten und die Farben Weiß und Grau dominieren die Wagen. Ganz anders im MET, welcher durch Schweizer Birnbaumholz und schwarzes Leder ein etwas wärmeres Ambiente schafft. Die 1. Klasse bietet den gleichen Komfort wie die 2. Klasse und es gibt auch bei den Sitzen nicht so große Unterschiede. Natürlich erhaltet ihr mit eurem 1. Klasse Ticket kostenlose Zeitungen, Zugang zur DB-Lounge und Service am Platz. Einmal am Sitzplatz angekommen, fällt einem der große Abstand und die Breite des Sitzes auf. Die Konfiguration ist wie in der „normalen“ 1. Klasse 2-1, wodurch ihr relativ viel Platz habt. In den Vordersitzen befindet sich ein Holztisch, welchen ihr durch Drücken des Knopfes in der Lehne ausklappen könnt. Sitzt ihr euch gegenüber, dann befindet sich ganz normal ein Tisch zwischen den Sitzen und Steckdosen ist selbstverständlich an jedem Sitz zu finden. Schon zu Zeiten der Einführung gab es im MET selbstreinigende Toiletten, was für damalige Verhältnisse in einem Zug einmalig war. Auch heute machte der gesamte Zug einen sauberen und sehr gepflegten Eindruck, was man von einigen anderen ICE nicht immer behaupten kann.

Auch wenn das Leder teilweise ein wenig ausgesessen aussieht, so sind die Sitze deutlich bequemer als die modernen Nachfolger. Lehnt ihr den Sitz samt Sitzfläche zurück, so kann man schon ein paar Stunden in eben jenem aushalten. Die Wagen sind durch fehlende Abteile sehr offen gestaltet, weshalb man besser im Ruheabteil sitzen sollte, um sich zu entspannen. Leider befindet sich die 1. Klasse direkt hinter dem Triebwagen, weshalb es beim Anfahren manchmal etwas lauter wird. Dies legt sich jedoch im Laufe der Fahrt. An der Decke gibt es mit dem gebürsteten Edelstahl einen schönen Kontrast zu den dezenten Braun- und Schwarztönen der Wände und Sitze. Beachtet beim Ein- und Aussteigen, dass die vorderen Türen nur als Notausstieg gedacht sind und sich normalerweise nicht öffnen lassen! Das Design der Kabine stammt übrigens genau wie der Berliner Hauptbahnhof von dem Architektenbüro von Gerkan.

So viel man noch von der Fahrt berichten kann, am Ende sind die Bilder entscheidend. Leider sind einige etwas dunkel geworden, doch an sich ist die Kabine des Wagens relativ hell und doch sehr gediegen durch das Holz an den Wänden.

Fazit

Ich würde diesen Zug jederzeit den anderen ICE vorziehen, da man für den gleichen Preis einen deutlich höheren Komfort an Bord genießen kann. Dabei macht es kaum einen Unterschied, ob man in der 1. Klasse oder der 2. Klasse unterwegs ist. Genießt die Fahrt in diesem fast schon historischen Zug und erlebt eine neue Art des Reisens mit der Deutschen Bahn. Natürlich sieht man an einigen Stellen, dass das Interieur ein paar Jahre hinter sich hat. Vergleicht man die Ausstattung jedoch mit anderen älteren ICE, dann haben sich die MET Wagen deutlich besser gehalten. Heutzutage erkennt ihr den Zug meist an dem eckigen Triebwagen und selbstverständlich an dem hochwertigen Interieur. Die Augenfarbe wurde jedoch mit dem roten Strich und der weißen Lackierung den anderen ICE angepasst. Ich wünsche euch eine gute Fahrt an Bord des letzten „Luxuszuges“ der Deutschen Bahn!

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.